w

soko 2008

soko_08zurück „soko zukunft - soziale kompetenz, toleranz und kultur“ ein theaterprojekt in der praxisklasse der regelschule wiebeck in bad langensalza in kooperation mit dem internationalen bund e.v.

ziel des projektes war es, sowohl den praxisschülern der wiebeck-schule bad langensalza als auch den schülern der förderschule für geistigbehinderte in bruchstedt einen gemeinsamen weg zu ebnen, individuelle ziele in einer gemeinschaft zu erreichen. in beiden gruppen stand der schulabschluss sowie der einstieg in das berufsleben bevor. schulverweigerung und aggressionen standen jedoch auf dem programm. das projekt sollte neue perspektiven und motivationen schaffen und sie gleichzeitig an das bisher fremde territorium kunst und kultur heranführen. speziell über den theaterkurs, geleitet von frau rockstuhl vom art der stadt e.v. gotha, wurden eigene und soziale kompetenzen herausgefiltert und aufgebaut. der einzelne sollte durch gemeinsam erlebte erfahrungen in einer ausgewählten gruppe neue sicherheiten finden und die eigene identität entwickeln. die gruppe der praxisschüler bestand aus 6 schülern im alter von 12 bis 15 jahren mit o.g. problematik, davon 35% mit migrationshintergrund. die schüler des förderzentrums bruchstedt waren 7 jugendliche gleichen alters mit körperlichen und geistigen behinderungen bzw. aufgrund sozialer vernachlässigung in der entwicklung zurückgebliebenen verhaltensweisen.
durch gruppen- und vertrauensspiele lernten die jugendlichen innerhalb des theaterkurses, das eigene und fremde verhalten zu beobachten und die stärken und schwächen des anderen zu erkennen. im mittelpunkt stand immer die integration aller beteiligten in die gruppe. in diesem zusammenhang erlangten sie praktische schlüsselkompetenzen wie flexibilität, zuverlässigkeit, soziales verhalten, hilfsbereitschaft aber auch kreativität, medialität usw. eine heranführung der praxisschüler an die förderschüler wurde erreicht. selbstverständlich sind noch immer berührungsängste zu verzeichnen, da der umgang auf beiden seiten ungewohnt ist. doch das gemeinsame ziel, ein theaterstück auf die bühne zu bringen, bürgte von neuen motivationen und gemeinsamen herangehensweisen. das medium theater war hierbei für viele eine ganz neue erfahrung. aber mit der zeit bauten sich die ersten hemmnisse ab, da die jugendlichen merkten, dass sie scheinbar das erste mal wirklich mit ihren interessen angehört und ernst genommen wurden. in diesem zusammenhang realisierten die jugendlichen mit erhöhter selbständigkeit und kreativität unter theaterpädagogischer begleitung ein gemeinsames projekt, welches nur durch eine gute zwischenmenschliche kommunikation möglich war. am 20. juni 2008 fand vor den eltern und verwandten die premiere des erarbeiteten stückes „ich finde mich ... nicht ...!“ statt. eine weitere aufführung folgte am 8. juli 2008 im rahmen des schulfestes der rs wiebeck in bad langensalza.
das projekt kann insgesamt als sehr erfolgreich betrachtet werden, da alle teilnehmer ihre eigenen kompetenzen und fertigkeiten erfahren und ausbauen konnten.
vom erfolg zeugen auch zwei preise, die die jugendlichen durch ihr engagement gewannen. zum einen gewannen sie am 16. juni 2008 in berlin den 1. platz beim los-filmfestival 2008 und wurden mit dem los-bären geehrt. zum anderen übereichte ihnen am 27. juni 2008 der staatssekretär des thüringer kultusministeriums herr kjell eberhardt und die tlz-chefredakteurin frau gerlinde sommer den klasse schüler - pokal, ein preis der tlz für außergewöhnlichen eifer.

gerald backhaus    |    cosmetic studio: claudia angelrath    |    carola fiebig    |    thomas wolf    |    verwebtes: cathleen kempe    |    venenpraxis gotha: beate schwendler    |    zander gmbh waltershausen    |    bücherstube hannah höch: andreas zink    |    nadine s. kürsten    |    gemeinschaftspraxis für nuklearmedizin gotha: dr. antje krauße und dr. günther krauße    |    diabetes - praxis - gotha: ulrike drechsel und katrin mädler    |    architekturbüro großkopf: sebastian großkopf    |    dietmar sommerlandt