w

1. deutscher amateurtheaterpreis 2008

amateurtheaterpreiszurück

laudatio zur preisverleihung 1. deutscher amateurtheaterpreis 2008
im rahmen des deutschen amateurtheatertreffens „impulse 08“ in schwedt [dr. lars göhmann]



sehr geehrte damen und herren, liebe kolleginnen und kollegen,

zum ersten mal vergibt der bund deutscher amateurtheater in diesem jahr den „deutschen amateurtheaterpreis“. dieser preis ist eine auszeichnung, die von theatermachern und kulturschaffenden an theatermacher und kulturschaffende vergeben wird. in der jury 2008 saßen elisabeth tondera (kulturjournalistin der oz), jörg meyer (theaterlehrer an der fh osnabrück – studiengang theaterpädagogik), marion isken (bundesjugendleiterin des bdat), reinhard jansen (vize-präsident des vdf) und als jury-vorsitzender der bildungsreferent des bdat. 45 bewerbungen mussten von der 5köpfigen jury gesichtet, diskutiert und bewertet werden. die entscheidung unter den letzten vieren war eine spannende, wenngleich letztendlich eindeutige.
die kriterien waren vielfältig, denn nicht allein die beste inszenierung stand im zentrum der juryentscheidung.
entscheidend für die auswahl war es, dass der preisträger mit seiner künstlerischen arbeit exemplarisch das deutsche amateurtheater repräsentiert und gleichzeitig wegweisend für die amateurtheaterarbeit ist.

in einer pressemitteilung des diesjährigen preisträgers ist in der überschrift zu lesen „wir machen theater“. ja, das machen andere auch. was also ist nun das preiswürdige? der zweite teil der überschrift gibt eine erste antwort: „wir machen theater – ein projekt zur schaffung neuer erlebnisräume für kinder und jugendliche in der stadt und im landkreis gotha“ und „ein projekt zum aufbau des kinder- und jugendtheaterensemble „theater der stadt“. das klingt engagiert, hoch motiviert und auf den ersten blick vielleicht sogar übermotiviert, insbesondere wenn man als selbstgewählten patron den gothaer theaterprinzipal und gründer einer ersten deutschen schauspielakademie conrad ekhof benennt.

doch papier ist bekanntlich geduldig, und oftmals halten die ergebnisse künstlerischer praxis dem theoretischem anspruch nicht stand. nicht selten sind ergebnisse trivial, haben oftmals so wenig mit kunst zu tun. oder die anleitung künstlerischer praxis gelingt nicht.

aber es geht auch anders. wie zeigt sich in der künstlerischen konzeption des preisträgers und der sich anschließenden künstlerischen umsetzung.

zielgruppe der arbeit sind „kinder und jugendliche zwischen 11 und 27 jahren, die ihr engagement nicht erwidert finden oder noch auf der suche ihres künstlerischen ichs sind; und dabei nicht müde werden, zu verdeutlichen, welche stimme, anerkennung, sicherheit, verwirklichung und welches podium sowie welche möglichkeit zur entdeckung und entwicklung ihrer persönlichkeit fehlen.

unter dem namen theater e.v. gründete sich mitte der 1990er jahre der vorläufer von art der stadt e.v.. aus der anfänglichen intention des aufbaus eines amateurtheaters wuchs ein podium der basis- und bedarfsbezogenen kultur-, kinder- und jugendarbeit. heute ist art der stadt e.v. gotha ein ehrenamtliches podium der regionalen und jungen kunst. theater, musik, bildende kunst und literatur sowie deren vernetzung finden hier ein domizil.

2006 folgte mit dem heutigen preisträger `theater der stadt´, der an die institution art der stadt e.v. angegliedert ist, eine rückbesinnung auf die wurzeln - dem theater, wenngleich mit anderen vorzeichen. seit 2006 bietet `theater der stadt´ kontinuierlich theaterkurse für kinder und jugendliche in den bereichen sprechtheater, straßen- und stelzentheater, kinderzirkus und tanztheater an. neben diesen kursen besteht die möglichkeit, in die bereiche kulissenbau, bühnentechnik, bühnenmalerei, kostümbildnerei und maske hineinzuschnuppern und sich nach eigener fasson darin zu verwirklichen.
darüber hinaus wurde konsequent der aufbau eines kinder- und jugendtheaterensembles verfolgt. in den zwei jahren ihres bestehens wurden sechs inszenierungen erarbeitet, darunter jene drei, mit denen sich `theater der stadt´ um den amateurtheaterpreis 2008 beworben hat.

titus, ein monologstück gespielt von christian baumbach in der inszenierung von c.w.olafson

schneekönigin, ein kinder- und jugendtanztheaterprojekt in der inszenierung von daniela rockstuhl

und: ganze tage, ganze nächte von xavier durringer

ganze tage, ganze nächte
orientierungs- und ratlos taumeln die zufällig aufeinander treffenden protagonisten durch soziale eiseskälte, sind brutal und romantisch, zärtlich und aggressiv, reden miteinander, gegeneinander, durcheinander und aneinander vorbei. diese momentaufnahmen des täglichen wahnsinns „leben“ sind ein facettenreiches sinnbild für ewigen lebenshunger und menschliche beziehungsgeflechte.
constantin von thun inszeniert den einakter des jugendtheaterensembles. für die choreographien zeichnet susan schubert verantwortlich. maxi warneyer, michael hasler, willi wittig, maria kowinkowa, ulrike fettien und michael weishaupt stehen als darsteller auf der bühne.

die inszenierung „ganze tage, ganze nächte“ steht exemplarisch für die gesamtarbeit von `theater der stadt´.
die jury ist der meinung dass `theater der stadt´ mit seiner künstlerischen arbeit wegweisend für die amateurtheater ist, indem die vielfalt ästhetischer formen, der mut zum experiment, die verbindung von traditionellen und neuem ihren weg gefunden hat.
die produktion „ganze tage, ganze nächte“ steht stellvertretend für den beispielhaften und innovativen aufbau eines theaterensembles im rahmen einer künstlerischen kinder- und jugendarbeit. `theater der stadt´ zeigt, welche kraft kinder und jugendliche entfalten können, wenn sie professionell geschult und als künstler ernstgenommen werden.

herzlichen glückwunsch zum amateurtheaterpreis 2008: theater der stadt gotha.

gerald backhaus    |    cosmetic studio: claudia angelrath    |    carola fiebig    |    thomas wolf    |    verwebtes: cathleen kempe    |    venenpraxis gotha: beate schwendler    |    zander gmbh waltershausen    |    bücherstube hannah höch: andreas zink    |    nadine s. kürsten    |    gemeinschaftspraxis für nuklearmedizin gotha: dr. antje krauße und dr. günther krauße    |    diabetes - praxis - gotha: ulrike drechsel und katrin mädler    |    architekturbüro großkopf: sebastian großkopf    |    dietmar sommerlandt