w

fsj - tagebuch von maxi

maxizurück
12.06.2012

hallo tagebuch

nach der wiederaufnahme der froschkönigin, habe ich schon 2 erwachsenenvorstellungen gespielt. die erste ist sehr gut verlaufen weil auch die leute sehr lustig waren. die vorstellung ist ja nun zweigeteilt weil die leute dazwischen essen, deswegen zieht sich die ganze veranstaltung etwas in die länge. am samstag war die zweit, die allerdings nicht so gut war. also die hälfte :-)

ansonsten proben wir viel für das tanzstück. die proben sind sehr anstrengend weil ich etwas schwierigkeiten habe mich tänzerisch zu öffnen…. bei der letzten probe sind wir zum steinbruch auf dem seeberg gefahren und haben zwischen den steinen getanzt ;)

ach und wir waren beim zirkusgruppentreffen. das ist sehr lustig gewesen aber auch echt anstrendend. ich habe mit amelie einen kurs über zirkusszenerie belegt. war ein schöner kurs weil die workshopleiterin echt lustig war. naja aber mit viel muskelkater. tja jonglieren kann ich immer noch nicht :d aber ein bisschen diavolo habe ich gelernt...

das war es erst einmal

bis später




anfang

02.05.2012

hallo

neben viel büroarbeit waren amelie und ich bei den regionalen schultheatertagen aktiv tätig. wir haben auf einem haufenn kinder aufgepasst und viele stücke angeschaut. die stücke waren nett… wir musst sogar um die 30, 40 kinder beschäftigen was gar nicht so einfach war weil wir sie erst einmal in griff bekommen mussten. naja, der tag war gut aber anstrengend.

amelie und ich haben an einem tag flyer und plakate in den umliegenden dörfern verteilt. es war ein recht schöner tag weil wir ein bisschen frische luft abbekommen haben.

ansonsten war wieder viel büroarbeit. viele vorbereitungen für das tramtheater standen an. mit dem schauspielkurs haben wir dafür eine kleine aktion in der stadt gemacht. alle haben sich als typische figuren aus dem alltag verkleidet und dann sind wir als bahn durch die stadt. haben gesungen, gedichte erzählt und flyer verteilt. war soweit ganz lustig.

vorm verein wird schon eine ganze weile das haus neu gemacht was echt anstrengend ist.

das tanzprojekt mit tanja nimmt gestalt an. wir bewegen uns viel und probieren allerlei dinge mit unserem körper aus.

am montag hat die wiederaufnahme für die erwachsenenversion der froschkönigin begonnen. die probe was sehr angenehm weil es im allgemeinem sehr angenehm ist mit marcel zu arbeiten. ich bin sehr gespannt was daraus wird :-)

bis später




anfang

14.03.2012

hallo

ich hatte gestern meine vorerst letzte froschkönigin, es sei denn es kommt nochmal ein kindergarten und will es noch sehen. damit habe ich jetzt 22 aufführungen hinter mir. das ist ein schönes gefühl. :-)

freue mich schon darauf die erwachsenversion zu proben.

bis denn




anfang

07.03.2012

hallo

nach dem ich ein paar proben für die schwarzschmolle hatte ist endlich meine generalprobe gekommen. für mich war sie echt gut und ich hatte so viel spaß.

und jetzt am wochenende waren die letzten vorstellungen im londoner. ich habe viel geschmikt, vorallem die schwarzschmollen. die sind mir von tag zu tag besser gelungen. :-) am montag konnte ich dann endlich mich selber schminken und auch selber spielen. ach war das lustig und es hat sooo spaß gemacht. schade das ich es nur zwei mal spielen konnte. hoffe es ergibt sich nochmal eine möglichkeit.

ansonsten hatte ich heute wieder eine froschkönigin die gut war aber marcel war wieder nicht da ?. :-)

die restliche zeit ist arbeit im büro...

bis später




anfang

17.02.2012

hi tagebuch.

ich darf jetzt in dem stück "das geheimnis der dinge" eine rolle übernehmen. eine schwarzschmolle. darüber habe ich mich echt sehr gefreut weil das eine soooo coooole rolle ist.

bevor die proben begonnen haben hatte ich noch zwei froschköniginaufführungen hintereinander. die waren beide sehr gut aber es gab vorher einige probleme. das auto von franziska hat plötzlich den geist aufgegeben und ich hatte schon befürchtet wir würden es nicht schaffen. doch zu glück ist ihr auto wieder angesprungen und wir konnten doch zu den auftritten , auch wenn wir eine dreiviertel stunde verspätung hatten. da auch amelie nicht da war gab es nur noch wenig zeit zum aufbau weshalb ich auch fast keine erwärmung hatte. aber es hat trotzdem alles gut geklappt und die zuschauer waren auch alle begeistert.

eine woche später begannen meine schwarzschmollenproben zusammen mit amelie, daniela und luis. zu den späteren proben sind noch leonie, josi und schnalle dazu gestoßen. die drei probetage waren recht gut und auch sehr spaßig. freue mich schon auf die nächten proben, wenn alle dabei sind und wir einen durchlauf machen können. jetzt bin ich auch eine schwarzschmolle und nicht nur regieassi :-).

habe jetzt auch schon zweimal donnerstags „offenes cafe‘“ gemacht aber es sind fast keine leute gekommen. leute so geht das nicht ;) . erst wird gemeckert das nichts gemacht wird und wenn was gemacht wird kommt niemand ..... naja.....

bis denne




anfang

26.01.2012

hallo tagebuch.

das neue jahr hat begonnen und ich schreibe wieder viel zu spät mein tagebucheintrag…aber naja.

die erste woche hat mit betriebsferien begonnen welches sich in der anschließenden woche schnell geändert hat. viel büroarbeit erwartete uns.
das highlight der woche war der fundustag. franziska, amelie und ich haben den fundus sortiert und aufgeräumt. wir haben sämtliche kostüme und kleidungsstücke nach art sortiert. an sich war der tag sehr schön doch da auf diesem dachboden keine geschlossenen fenster sind, haben wir in einer abartigen kälte gearbeitet. wir hatten alle so kalte hände…..aber jetzt ist der fundus wieder schön übersichtlich, sieht sogar richtig schön aus.
ansonsten war die woche nicht weiter spektakulär.

letzte woche war ich auf meinem zweiten bildungsseminar. diese woche war sehr schön und auch echt lustig. ich habe mich sehr auf die anderen fsller gefreut und wir hatten auch jede menge spaß. an den ersten beiden tagen haben wir berufsvorbereitung gemacht. naja. war eine recht nützliche wiederholung. an den anderen drei tagen nahm ich an dem kurzfilmworkshop teil. dort habe ich viel über filme drehen gelernt. mit drei weiteren teilnehmern habe ich einen kleinen kurzwerbefilm für das fsj gedreht. dafür, dass es das erste mal war und wir auch echt wenig zeit hatten, ist der film soweit ganz gut geworden und auch recht niedlich. sehr aufregend war auch dieses mal wieder da essen. ganze vier mahlzeiten am tag. wow, da hat man sich gleich fünf kilo schwerer gefühlt :-).
aber es war trotzdem recht lecker.

am montag bin ich das erste mal mit daniela mit zu den kursen gegangen. ich habe bei beiden die erwärmung gemacht die an sich ganz gut gelaufen sind. am dienstag der kurs war sogar noch besser.

gestern hatte ich eine froschköniginaufführung. war eine der besten auch wenn ich manchmal etwas textfasching hatte. aber die kinder waren echt süüß.

so, für diese woche war es das erst mal.




anfang

21.12.2011

halloooo….:)

nachdem die froschköniginpremiere vorbei war folgten gleich darauf noch einige auftritte die soweit sehr gut verliefen. danach hatte ich ein paar tage frei die mir sehr gut getan haben.

nach langer zeit war ich danach endlich mal wieder im büro. amelie und ich sind in der woche mit zu den regionalen schultheatertagen. die waren sehr interessant weil wir viele kurse mit anschauen konnten aber trotzdem hat man für uns weiterhin keine aufgaben gehabt und wir fühlten uns sehr nutzlos und irgendwie auch unerwünscht. es war eine komische situation.
was mich sehr gefreut hat in der woche war das ich nun regieassistentin im weihnachtsstück machen konnte. im dezember wird es sicher etwas haarig weil sich die proben mit den froschköniginauftritten schneiden aber das wird schon klappen.
die erste probe bei der ich dabei war hat mir sehr viel spaß gemacht. es wird sicher ein sehr schönes stück.
auf die proben habe ich mich sehr gefreut weil es eine ganz neue erfahrung für mich war regieassistenz zu sein.
während dieser zeit durfte ich regiebuch führen und teils auch die erwärmungen der spieler leiten was nicht immer einfach war. außerdem war es auch mal etwas ganz anderes von außen drauf zu schauen als in der schauspielergruppe integriert zu sein.

die proben sind schnell vorrangeschritten und ich habe bei vielen unserer nachwuchsschauspieler einen großen fortschritt erkannt. problematisch war allerding das alle nach der nase lang sehr krank geworden sind, ich einschließlich. das hat das arbeiten nicht einfach gemacht. trotz der schwierigkeiten hat die gruppe aber immer versucht alle mitglieder zu unterstützen.
nach einigen wochen ist die premiere immer näher gerutscht. die letzte woche ist angebrochen und die bühne wurde in das londoner verlegt. bei den schauspielern löste das eine leichte unsicherheit aus und sie wurden immer aufgeregter. leider wirkte sich das auch auf den ersten durchlauf im londoner aus, der nicht so gut verlaufen ist. zum glück hat sich das aber schnell geändert und die darauffolgenden durchläufe verliefen recht gut. was auch nicht so recht funktionierte waren die lieder, die meisten hatten ziemliche schwierigkeiten.

während der letzten woche hatte ich auch vormittags von montag bis donnerstag jeweils 2 froschköniginaufführungen für die vr-bank. die kindergartenruppen die da kamen waren alle sehr angenehm und es ist auch eine gewisse rutine ins spiel gekommen. einige missgeschicke sind natürlich auch passiert. z.b. ist bei einer aufführung die krone von iwan gerissen und der puppeniwan hatte seine aber noch auf. also habe ich einfach die krone abgerissen. das war an sich eine sehr lustige situation weil ich im augenwinkel die reaktion von den regieassistentin gesehen habe…. :d

auf jeden fall war die woche sehr gut aber auch sehr anstrengend.
am tag der premiere hatte ich zum glück keine froschköniginaufführung und ich konnte mich ganz dem stück widmen. viel zeit nahm auch das schminken der schauspieler ein, aber es hat spaß gemacht. die premiere ist sehr gut verlaufen und die spieler hatten sichtlich spaß. das publikum war den meisten aussagen zu folge auch sehr begeistert.
anschließend gingen wir alle erleichtert zu der premierenfeier bei der vorzügliches essen gab.
am tag danach konnten wir alle eine pause einlegen welche sehr gut getan hat. doch die 2 vorstellung folgte schon. leider verlief diese nicht so gut. der spielfluss und die spielfreude fehlte einfach.

bei den vorführungen für die schülergruppen war es nicht besser weil die sehr unruhig waren.
doch danach folgen die auftritte in der stadthalle. diese verliefen recht gut auch wenn das publikum nicht so das wahre war. leider waren dies die letzten vorführungen in diesem jahr.

heute ist unsere nachbesprechung und bin schon gespannt was alle so sagen.

bis denn




anfang

14.11.2011

hallo

tagebuch schreiben. habe ich nie gemacht. habe es auch heute erst erfahren, dass ich das machen muss. das überrumpelt mich.

hmm. wo fange ich an? nicht am anfang. ich beginne bei der froschkönigin.
schon vor beginn des fsj hat man mir gesagt, dass ich das diesjährige einmannstück für kinder spielen darf. darüber hab ich mich sehr gefreut. ich wollte schon immer mal ein einmannstück spielen.
an dem ersten treffen lernte ich meinen regisseur marcel kennen. er hat einen guten eindruck auf mich gemacht und ich setzte hohe erwartungen an die zukünftigen proben. amelie war unsere regieassistentin.insgesamt sollten es vier wochen probe sein, mit einer woche pause dazwischen. diese musste ich allerding für mein erstes bildungsseminar nutzen.

die erste probewoche fand in teutleben, in der nähe von weimar statt. wir haben gleich richtig begonnen. marcel hat eine ganz andere art zu proben als ich bisher gewohnt war. so wurde ich auch völlig anderes gefördert. bei ihm fand die probe nur in form von improvisation statt. das war sehr interessant und hat sehr viel spaß gemacht aber es war auch sehr anstrengend. mit dieser arbeitsweise konnten wir innerhalb von drei tagen den ersten durchlauf machen. auch wenn er nur improvisiert war aber wir hatten unsere grundlage geschaffen.
ursprünglich wollen wir allerdings den froschkönig machen. es sollte eventuell aus der sicht des frosches stattfinden. aber dann sind wir auf die froschkönigin gestoßen und wir fanden das märchen interessanter und das ende war nicht so lasch.
kurzum, nach der ersten woche in teutleben fand die zweite in gotha im proberaum statt.
unsere aufwärmung waren die sogenannten 5 tibeter. die waren anstrengend aber machen ordentlich warm. wir haben viel daran gearbeitet verschiedene figuren zu finden, welches nicht immer einfach war. auch das sprachliche ist mir nicht immer leicht gefallen bzw. wie was wo betont wird das es sinn ergibt.

nach den ersten zwei probewochen kam die probepause. in dieser woche war ich auf seminar. zusammen mit einer fsjlerinn die im schloss friedenstein arbeitet bin ich, mit einer nicht so hohen erwartung und mit wenig lust, dorthin gefahren. der erste tag war auch weniger schön muss ich sagen, ich war ziemlich genervt. doch am darauffolgenden tag änderte sich das schon. ich lernte dort viele liebe leute kennen und wir machten massen gruppenspiele die teilweise sehr viel spaß machten. aber auch viele theoretische sachen wurden uns mit auf den weg gegeben. z. b. beschäftigten wir uns zwei tage mit dem thema „ projektmanagement “ was sehr anstrengend war aber ich bin dadurch meiner projektidee etwas näher gekommen.
während dieser woche haben sich natürlich viele kleine grüppchen gebildet, was eigentlich schade ist aber sich nicht ändern lässt. dadurch habe ich habe ein paar menschen kennengelernt die ich sehr lieb gewonnen habe und ich freue mich sehr sie beim nächsten seminar wieder zu sehen.
wir hatten so viel spaß….:)
auch sehr lustig, naja in dem moment eher nicht, war das es jeden tag hackfleisch in allen varianten gab. das ist jetzt sicher der running gag für jedes seminar.
am ende des seminars haben wir alle ein gemeinsames kulturfest organisiert bei dem wir alles anwenden sollten was wir die letzten tage gelernt haben. es ist sehr schön geworden auch wenn ich mit meiner gruppe ehr unzufrieden war.
ach so, die 4 betreuer des seminars sind echt in ordnung. sie haben immer versucht es uns irgendwie recht zu machen, sowas kann ja ziemlich schwierig sein. und man konnte immer mit ihnen reden wenn es probleme gab und sie sorgten in mancher hinsicht immer für ein gesprächsthema.

die woche war schnell um und ich befand mich schon wieder in den proben der froschkönigin. in dieser woche wollten wir so gut wie es geht alles gestellt bekommen, auch wenn es erst einmal nur grob war. nach und nach wurden immer mehr figuren fertig und wir waren sogar schon so weit, dass wir am anfang der vierten woche die ersten szenen vor kindern vorführen konnten um zu schauen ob sie es so verstehen wie wir und das gedacht haben. die vorführung verlief sehr gut und wir waren sehr optimistisch danach.
doch leider stellten wir fest, dass unser stück viel zu lang werden wird als es sollte. und nach der nächsten öffentlichen probe mussten wir meine lieblingsfigur streichen.
die premiere rückte immer näher und ich wurde immer nervöser. trotzdem freute ich mich. am ende der woche stand alles soweit ganz gut aber es war trotzdem zu lang. aber wir brachen es so wie es war auf die bühne. die generalprobe fand noch am gleichen tag statt wie die premiere.

die premiere an sich währe sicher echt gut verlaufen aber sie war für mich ein einziger kampf weil ständig so ein bescheuertes, blödes, abartigen, nerviges, unerzogenes und ein zum kotzendes kind ständig auf die bühne gerannt ist und irgendein schwachsinn gerufen hat. natürlich haben dann alle anderen kinder es ihm nach gemacht. aber die anderen meinten ich hätte mich gut geschlagen.
die zweite vorstellung war dann eigentlich ganz gut und in der zeitung stand eine echt schöne kritik. ich fühlte mich schon etwas geschmeichelt….

das war mein erster bericht über die ersten paar monate im verein.




anfang

gerald backhaus    |    cosmetic studio: claudia angelrath    |    carola fiebig    |    thomas wolf    |    verwebtes: cathleen kempe    |    venenpraxis gotha: beate schwendler    |    zander gmbh waltershausen    |    bücherstube hannah höch: andreas zink    |    nadine s. kürsten    |    gemeinschaftspraxis für nuklearmedizin gotha: dr. antje krauße und dr. günther krauße    |    diabetes - praxis - gotha: ulrike drechsel und katrin mädler    |    architekturbüro großkopf: sebastian großkopf    |    dietmar sommerlandt