Fr, 23. September 2022 | 19.30Uhr

im berührenden, spartenübergreifenden Stück (Theater und Film) wird eine Fülle biografischen Materials gekonnt zu Geschichte(n) verwoben. Darstellerinnen dreier Generationen im Alter von 14 bis 86 Jahren lassen daraus die fiktiven Figuren Helma und Margit entstehen und vereinen in ihnen weibliches Lebens-Wissen. Erfahrungen wie Kindheit im Krieg, Hunger, Be- und Erziehung werden thematisiert und auf einprägsame Weise theatral umgesetzt – wie auch das Ringen um Selbsterfahrung und die Suche nach Würde im Alter. Die gesellschaftlichen Verhältnisse bzw. Entwicklungen in Ost und West werden ebenso eindringlich und ehrlich hinterfragt wie die Auswirkungen erlebter (Kriegs-)Traumata auf die jüngeren Generationen. Im finalen Dialog wird nach dem Blick zurück der Versuch des rollenfreien gegenseitigen Verstehens gewagt. Die intensive Inszenierung beeindruckt durch das souveräne (Zusammen-)Spiel des Ensembles, starke Bilder sowie den stimmigen Einsatz von Bild und Ton.

(Text: Frank Grünert / Foto Ensemble des Augenblicks)

Das ENSEMBLE DES AUGENBLICKS unter der Leitung von Julia Strehler, dass sich immer wieder neu aus semiprofessionellen, professionellen und Laiendarstellern zusammensetzt, arbeitet seit 2011 Körperorientiert und spartenübergreifend. Das Repertoire umfasst Stücke die sich mit historischen Themen aus der Region auf zeitgemäße Weise auseinandersetzen (z.B „das Rote Tuch“, „Im Namen der Freiheit“, „Legende Watzdorf“) sowie Theaterklassiker (z.B „Ein Sommernachtstraum“, „Wie es euch gefällt“ im Schlosspark Wiesenburg), als auch zeitgenössische Produktionen die sich explizit mit aktuellen Gesellschaftsthemen beschäftigen (z.B „Der Brunnen“, „Matuchek“, „Bevor wir gehen“/ eine Koproduktion mit Ulrike Lykke Langer) Das Ensemble setzt die Produktionen größtenteils im ländlichen Raum um, und verfolgt damit sein Ziel, die Besonderheit von Kultur auf dem Land sichtbar zu machen. Seit 2021 erarbeitet Julia Strehler gemeinsam mit Darsteller und Künstler Sebastian David zusätzlich Theaterproduktionen, die unter dem Namen „Wanderfool Theater-aus dem Ort geboren“ in der ländlichen Region aufgeführt werden.(z.B „Die Drahtzieher“, „Die Wüstung-eine szenische Annäherung an Frau und Mann“)

Amarena – DEUTSCHER AMATEURTHEATER PREIS 2022

Zum siebten Mal verleiht der Bund Deutscher Amateurtheater e. V. den Deutschen Amateurtheaterpreis amarena. Die ausgezeichneten Gruppen präsentieren sich und ihre Inszenierungen vom 22. bis 25. September 2022 auf dem erstmals dezentral ausgerichteten Preisträgerinnenfestival in Pforzheim, Quedlinburg, Essen und Gotha. Zahlreiche Veranstaltungen sind im Programm zu finden – von öffentlichen Aufführungen über Online-Streamings bis hin zu Austauschformaten. Die Preisträgerinnen erhalten zudem die Möglichkeit, an einem Workshop-Programm teilzunehmen. Im Rahmen des Festivals wird der von Theaterleben e. V. gestiftete Sonderpreis #connect vergeben.

streaming – programm
Donnerstag, 22. September 2022
19:00 – 20:30 Fachgespräch zum Thema „Demokratie & Dialog im Amateurtheater“

Freitag, 23. September 2022
12:30 – 13:30 „ElefantenPOLO“ / JuBO e. V. Junge Bühne – Jugendbühne Ostfildern
17:00 – 17:45 Interview amarena Innovationsförderung
17:55 – 19:15 „Parallele Welten – Mixed Couples“/ Bühnen und Orchester der Stadt Bielefeld
19:30 – 21:05 „Bevor wir gehen“ / Ensemble des Augenblicks – Bad Belzig / Leipzig
21:15 – 22:00 „Faust I – Walpurgisnacht Teil 1 und 2 (One-Shot-Video-Chat-Version)“/ Theatergruppe Süd-München

Samstag, 24. September 2022
19:00 – 20:50 Gala und Ehrung der amarena Preisträger*innen 2022
mit Vergabe des Sonderpreises „#connect – Amateurtheater verbindet“
live aus Pforzheim