Zwei Ensembles, zwei Stücke, zwei Hochschulen.

Am Samstag, den 7. Mai 2022 spielen Studierende der Hfs „Ernst Busch“
Berlin und vom Max Reinhardt Seminar Wien zwei Stücke aus ihrem Repertoir.

Karten: info@artderstadt.de | 03621 402990

HfS „Ernst Busch“ Berlin

DIE SOUBRETTEN
Eine Hommage an Jean Genet

Claire und Solange, Dienstmädchen, Schwestern, Angestellte einer
despotischen Herrin. Tag ein, Tag aus müssen sie das luxuriöse Apartment
der allzu „gnädigen Frau“ putzen. Sie schrubben, wischen, bohnern,
polieren und betudeln Mobiliar und Ego ihrer Herrin gleichermaßen – Doch
wer ist in dieser scheinbar aussichtslosen Situation der Abhängigkeiten
und Kränkungen tatsächlich gefangen? Gibt es die gnädige Herrin auch
ohne ihre Dienerinnen? Und wer ist ihre wahre rechte Hand und was steigt
ihr in den Kopf? Ein sadomasochistisches Spiel im Spiel im Spiel – Doch
Obacht: „Eine Handbewegung von mir würde genügen und du würdest aufhören
zu existieren.“

Es spielen:
SOLANGE: Maximilian Teschemacher
CLAIRE: Almut Schäfer-Kubelka
MELANGE: Sven Tillmann
DIE GNÄDIGE FRAU: die gnädige Frau

Regie: Naemi Friedmann
Puppenbau: Melanie Sowa
Max Reinhardt Seminar Wien

 

WOYZECK
Von Georg Büchner
„Jeder Mensch ist ein Abgrund“- Woyzeck, ein von Armut und
Wahnvorstellungen geplagter Soldat, und seine Freundin Marie haben ein
Kind und wenig zu lachen. Woyzeck muss sich von seinen Vorgesetzten
demütigen lassen, während Marie versucht, sich aus der bedrückenden
Beziehung und unterdrückenden Gesellschaft zu befreien. Die Situation
eskaliert und Woyzeck verfällt in Gewalt. Büchners Stückfragment von
1836 ist zeitlos politisch, die Interpretation des Ensembles ist magisch
und makaber zugleich.

Es spielen:
MARIE: Laura Dittmann
WOYZECK: Simon Löcker
ALLE ANDEREN: Matthäus Zaborszyk

Regie: Florian Thiel
Assistenz: Jakob Wernisch
Musik: Jakob Schell
Ausstattung: Sonja Giselbrecht

 

infos

Gastspiel: JUNGE REGIE

wann

07. Mai 2022 | 20:00

wo

fundament

preis

15,00 € - 20,00 €