Im bezaubernden fundament wird die Vereinigung von Kino und Musik wieder erlebbar – zwar nicht wirklich mit alter Kinotechnik, sondern ganz modern – aber nicht weniger romantisch.
Zu sehen ist der Stummfilm „Nanook of the North“ (1922), der 100 Jahre nach seinem Entstehen von der Band um Simon Quinn live vertont wird.
Seit 2007 schreibt Simon Quinn seine Soundtracks für ein Quartett, das nun seit mehr als 13 Jahren zusammenspielt, bestehend aus den drei Brüdern Nolan (Trompete), Brian (Schlagzeug), dem Autor selbst, Simon Quinn (Kontrabass) und Johannes von Ballestrem (Klavier).

AUFGEFÜHRTES WERK:
»Nanook of the North«
Nanook lebt mit seiner Familie als Nomade in der Arktis. Gemeinsam mit seinen zwei Frauen, seinen Kindern und den Schlittenhunden kämpft er täglich um das Überleben in der Natur. Gezeigt wird das eindrucksvolle, alltägliche Leben der kanadischen Inuit, welches vom Fischfang, Robben- und Walrossjagd sowie Handel bestimmt wird.
Genre: Dokumentar Film (1922)
Regie: Robert Flaherty
Dauer: 98 min
originale Zwischentitel: Englisch
Untertitel: Deutsch
Neuer Soundtrack komponiert von: Simon, Nolan & Brian Quinn (2013)
Kompositionsauftrag erteilt von: Chiassocultura (Schweiz)

Liveausschnitt:

Kartenreservierung unter info@artderstadt.de oder 03621 40 39 90.

infos

!abgesagt! Sprach...los: "Nanook of the North" (1922) mit Livemusik !abgesagt!

wann

19. Oktober 2022 | 19:00

wo

fundament

preis

10,00 €